Sr. Dr. Chris bei der Visite vor dem Lepra-Hospital Yusuf vor 40 Jahren Yusuf heute mit seiner Familie Sr. Annette unterhält sich mit einem Patienten Abdul Hamid erholt sich langsam von seiner schweren Lepra Warteraum Sr.Dr. Chris beim Operieren Visite bei einem operierten Patienten neue Tbc-Abteilung Überwachte Medikamenteneinnahme neue Patientin mit Tbc Dr. Noreen und Sr. Dr. Chris auf Visite vor dem Frauentrakt Mr. Shakeel, Physiotherapist mit der Sozialarbeiterin Augenuntersuchung in Battgram in der Veraltung: Sr. Annette Kontroll-Untersuchung in Schulen Weiterbildungskurse für Laboranten Mr. Matti unterrichtet Lepra

Rawalpindi  Medizinischer Bereich

 

Leprahospital und Zentrum für Tuberkulose-Behandlung

 

Das Lepra-Krankenhaus Rawalpindi ist das überregionale Zentrum für Leprabehandlung in der Nordhälfte Pakistans und eine von der Regierung anerkannte Spezialeinrichtung für komplizierte Tuberkulosefälle, z.B. mulitresistente Tuberkulose. Es besteht auch eine große Hautklinik und eine Krankengymnastikabteilung.

 

Augenabteilungen

 

Entsprechend der Richtliniien des pakistanischen Gesundheitsministeriums ist Leprakontrolle mit Blindheitsverhütung und Tuberkulosebekämpfung kombiniert. Seit 1999 unterhalten wir Augenabteilungen am Distriktkrankenhaus in Battgram und am Shahina Jamil Hospital in Abottabad (Hazara Region), weil es dort zu wenig Möglichkeiten für fachgerechte Operationen gab.

 

Insgesamt werden von uns und unseren ca. 100 Mitarbeitern mehr als 200.000 Patienten jährlich gesehen.

 

Für die medizinischen Einrichtungen gibt es von der Regierung anerkannte Trägervereine, in denen wir Schwestern zusammen mit engagierten Pakistanern Vorstandsmitglieder sind.

Finanziell wird die medizinische Arbeit seit Jahren von der Deutschen Lepra und Tuberkulosehilfe (DAHW) und der Christoffel-Blindenmission (CBM) unterstützt. Daneben engagieren sich Freunde der Christusträger und einheimische Spender für uns.

 

 

Aktuell im Juni 2016

 

 

Neuer grösserer Generator für das Rawalpindi Leprosy Hospital

Wegen der stundenlagen Stromsperren ist im Rawalpindi Leprosy Hospital ein Generator „lebenswichtig“. Wir sind sehr dankbar, dass wir dank einer grossen zusätzlichen Unterstützung durch die Deutsche Lepra und Tuberkulosehilfe (DAHW) einen neuen stärkeren Generator mit 80 KVA Leistung für das Krankenhaus anschaffen konnten. In diesen Tagen wurde das Fundament gegossen (siehe Bild), sobald es fest ist, wird der Generator geliefert. Wir sind so froh, dass die alte Maschine, die uns seit 1991 treue Dienste geleistet hat, bis jetzt noch einigermassen „durchhält“, hoffentlich solange, bis der neue Generator installiert und angeschlossen ist.