Überschwemmung in Karachi/Pakistan Ende August

„Überfließende Kanalisation, Stromausfalle für Stunden, kein sauberes Trinkwasser und die Gefahr von Kranheiten, damit leben wir jetzt. Erwartet wurden drei Tage lang starke Regenfälle, doch es hat Gott sei Dank nach eineinhalb Tagen aufgehört zu regnen

Es ist unfassbar was ein starker Regen innerhalb kurzer Zeit an Schaden anrichten kann! Seit ca. einem Jahr funktioniert die Müll-Entsorgung noch weniger als schon zuvor: überall liegen Müll-Berge, die jetzt alle durch die Regenfluten gleichmäßig verteilt wurden. Die löchrigen Haupt- und vor allem Nebenstraßen wurden nicht repariert und nun sind die Löcher zu Kratern geworden, weil viel Material mitgerissen wurde. Das Militär wurde gerufen, um mit Pumpen strategisch wichtige Verbindungsstrßsen wieder frei zu bekommen.

Durch ungesicherte Stromkabel und schlecht installierte elektrische Geräte (z.B. Wasserpumpen, die in jedem Haushalt nötig sind!) erlitten mehrere Menschen tödliche Stromschläge. Die Anzahl der Toten dieser Tage wurde auf 40 geschätzt, wobei eine viel höhere Anzahl  vermutet wird.  

Wir mussten in zwei Häusern „kämpfen“, dass das Wasser nicht reinläuft. Mit allen zur Verfügung stehenden Kräften – inklusive Sandsäcke, Wasserpumpen, Wasser-Schippen  - gelang diese Aktion weitgehend. 

Da ab 2. September der sog. „Ziegen-Eid“ gefeiert wird, sind die Schulen für einige Tage geschlossen. In unserer Straße sieht es aus wie auf einer Farm: nicht nur Ziegen sondern auch etliche Bullen stehen zum Schlachten bereit.  

In allem, was schwer und anstrengend ist, sind wir dankbar, dass Gott bewahrt hat!“