"Tag des Kindes" in Jujuy/Argentinien

Der Garten verwandelt sich in einen Zoo Tiere anfassen und Tiere streicheln Hier beginnt alle brauchen einen Schild Bogen schießen unsere Jüngsten alle haben viel Spaß mmmm-..

In der Tagesstätte „Arche Noah“  haben wir wieder versucht einen kleinen „Zoo“  aufzubauen,  da wir ja nicht alle 130 Kinder  zu irgendeinem Tiergehege fahren konnten.  So hat sich einer unserer Mitarbeiter gekümmert und verschiedene Tiere ausgeliehen.  Der Garten der Kita verwandelte sich auf diese Weise ganz wunderbar. Fische schwammen da im Aquarium, Schäfchen und Ziegen blökten, ein kleines Schweinchen wühlte im Sand. Auch  Hasen, Meerschweinchen, ein Huhn, Chinchillas und ein bunter Papagei konnten bestaunt werden . Für unsere Kinder war es eine Freude sich da umzusehen und gemeinsam mit ihren Müttern die verwandelte „Arche Noah“ zu genießen. Es gab Lutscher und Fotos wurden geschossen. Und zum Schluss wurden die Tiere wieder in unser Busle geladen , das eigentlich zum Personentransport gebraucht wird.  Als die Tiere darin wegfuhren hatte man wirklich den Eindruck, die „Arche Noah“ fuhr gerade  auf Jujuys  staubiger Straße davon....Unsere großen Buben hatten dann alle Mühe unseren  Kleinbus wieder zu säubern, aber der Einsatz hatte sich gelohnt.

Narnia, die Geschichten vom majestätischen  Löwen und den Abenteuern der heldenhaften Kinder  im wunderbaren Fantasieland beschäftigen unsere Kinder vom Hogar del Sol  („Sonnenheimat“) grad sehr und sie sind begeistert. Letztlich sind sie selber mit ihrer schlimmen Vergangenheit eben auch Helden, denn sie versuchen immer wieder dem Gegenwind  ihres Lebens tapfer standzuhalten. Zum „Tag des Kindes“  bereiteten wir einen „Ausflug nach Narnia“ als Überraschung vor. Schon morgens ging es los, buchstäblich mit Kind und Kegel und auf der abenteuerlichen  Kurvenstrecke kamen wir zu einem wunderschönen von Felsen umgebenen Fluss. Selbstgebastelte  Brustschilder aus Karton mit dem Emblem des Löwen waren nötig um ins Traumland eingelassen zu werden.  In der märchenhaften Landschaft vergnügten sich Gross und Klein. Die beiden Jüngsten sind gerade mal eineinhalb Jahre alt und die ältesten einunzwanzig. Die haben natürlich mitgeholfen und waren bei den Spielen zuständig. Irgendwann erscholl das Gebrüll eines Löwen durch die Felsen und weckte Sehnsucht ihn kennenzulernen. Aber er muss eben im Alltag gefunden werden. Wir sind ihm auf den Spuren...